header-home1

Suchmaschinenoptimierung

transparent und partnerschaftlich

Jetzt anfragen!

Social Bookmarks als Backlinks

Stellen Social Bookmarks immer noch eine der einfachsten Methoden für schnelle Backlinks dar oder sollten man lieber auf diese Links verzichten?

Social Media gehört zum Online Marketing, aber damit auch Social Bookmarks?

Hier darf gleich schon darüber aufgeklärt werden, dass Social Bookmarks im Prinzip nichts oder kaum etwas mit Social Media zu tun hat. Social Bookmarks wurde als Methode entwickelt, um die eigenen Browser-Lesezeichen öffentlich zugänglich im Internet abzuspeichern. Dies sollte zum einen den Sinn haben, dass man von verschiedenen Computern auf die eigenen Lesezeichen zugreifen kann und zum anderen, dass der Nutzer die Inhalte, die ihm gefallen, mit anderen teilen kann.

Gerade die letzten Worte „gefallen“ und „teilen“  sind wohlbekannt und zeigen, dass viel dieses ursprünglichen Nutzens der Social Bookmarks inzwischen von Social Media Plattformen wie Twitter und Facebook usurpiert wurde. Die Entwicklung der Cloud-Systeme hat auch noch den restlichen Nutzen der Sbs, wie sie in Fachkreisen auch genannt werden, redundant gemacht.

Social Bookmarks in der Suchmaschinenoptimierung

Gerade die öffentliche Sichtbarkeit der Bookmarks bzw. Lesezeichen hat natürlich auch sofort die SEO-Szene hellhörig gemacht. Wenn meine Seite in vielen Bookmarks als Favoriten anderer User auftaucht, dann sollte dies doch auch Signale an die Suchmaschinen senden. Zudem kann über die erlaubten Tags vieler Bookmarking-Dienste noch Themenrelevanz erzeugt werden.

Dieser logische Gedankengang der SEOs hat aber leider sehr schnell zu einer automatisierten Abarbeitung von Social Bookmarks geführt, so wie man sie sonst nur bei Blogkommentaren kennt. Somit waren schon nach kurzer Zeit die meisten Bookmarking-Dienste nichts anderes als Linkfarmen für die SEO Branche.

Vier Gründe waren in erster Linie dafür verantwortlich:

  • es sind nur wenige Worte Text für einen Bookmark notwendig
  • geringe Kosten eines Social Bookmarks
  • mehrere Links aus einem Bookmarking-Dienst mit unterschiedlichen Benutzern wurden als vorteilhaft angesehen
  • Studien über mehrere hundert Bookmarking Links innerhalb von ein paar Tagen, die zumindest zu kurzfristigem Erfolg führten

Wenn man dies genauer ausführt, wird deutlich, wie diese Gründe Hand in Hand gehen. Zu Beginn war nur ein Student nötig, der sehr günstig eine große Anzahl an Benutzern erstellt, indem er praktisch nur Captcha Codes tippt. Alles andere war hier schon über PHP-Scripts automatisiert, wie das Erstellen der Benutzernamen und Passwörter.

In einem nächsten Schritt war es nur mehr notwendig, über Bots all die Benutzer aufzurufen und die kurzen Texte einzufügen, die zudem auch einfach maschinell erstellbar sind. Da eine große Anzahl an Bookmarks aus einem Portal als sinnvoll galt, konnte man bei den paar Dutzend bis paar Hundert Bookmarking-Plattformen im deutschsprachigen Raum, diese auch x-fach abgrasen und so ein schnelles Skalieren der Linkanzahl erreichen.

In der SEO Szene wurden Neuigkeiten darüber ausgetauscht, wie man Top 10 Positionen innerhalb weniger Tage über diese Art des Linkspams erreichen kann. In Retrospektive gesehen kann man dies als einen imitierten „Michael Jackson“-Effekt ansehen. Denn damals, als die News vom Tod des King of Pop die Runde machte, haben auch kleinere Blogs berechtigterweise innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl an Links erhalten, wenn sie zum Beispiel über Verschwörungstheorien zu dem Fall berichtet haben.

Ähnliche Effekte wurden über Bookmarking Spam angestrebt, aber man kann sich leicht vorstellen, dass dies höchsten kurzfristige Effekte von ein paar Wochen hatte.

Nutzen und Schaden von Social Bookmarks

Sollte man noch Social Bookmarks in den eigenen Linkmix integrieren, nachdem es sich hier um ein veraltetes Konzept und um eine sehr spam-belastete Linkart handelt?

Die Antwort lautet wie so oft Jein. In der heutigen SEO Welt sollte man die Bookmarks natürlich keinesfalls als Grundbasis des Linkmix anwenden und keinesfalls die Link Quantität künstlich über Bookmarks nach oben treiben. Diese Schüsse könnten sehr schnell nach hinten losgehen und man handelt sich sehr schnell die falsche „Link Neighbourhood“ ein, in der man seine Kleinen nicht mehr im Dunkeln raus lassen möchte.

Gerade für die Indexierung einzelner Unterseiten, also wenn man im Gesamten eine große Webpräsenz hat oder eine News indexieren lassen möchte, können Social Bookmarks durchaus noch eingesetzt werden. Sbs sind in diesem Fall natürlich nicht die einzige Möglichkeit, aber wenn man nicht Dutzende Lesezeichen spamt, dann sind die Sbs auch keine übertrieben schädliche Methode.

Sie wollen besser gefunden werden?

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen!

Ihr Ansprechpartner

Thomas Wusatiuk

Thomas Wusatiuk
Agenturleiter
bei get on top gmbh

"Sie wollen mehr Kunden durch gezieltes Online Marketing? Wir beraten Sie gerne!"

+43 6235 21444 - 40