get on top Ice Bucket Challenge

Nun wurden auch wir von get on top von Marco Janck und seinem Team zur Ice Bucket Challenge nominiert. Was das ist, brauche ich nun sicher nicht mehr zu erklären.

JA, ALS ist eine scheiß Krankheit, aber wir werden die Challenge in dieser Form nicht akzeptieren. Rein mathematisch müsste in den nächsten Tagen auch der letzte Bewohner dieser Erde nominiert worden sein und die Grenze von 100.000.000 USD Dollar an Spenden wird überschritten. Die Aktion an sich finde ich großartig und sie hat erreicht, dass nun jeder wissen sollte, was ALS ist, und dass noch viel Geld für die Erforschung eines Gegenmittels benötigt wird.

Jeder der spenden wollte, konnte dies nun tun. Hoffentlich kommen in den nächsten Tagen noch viele Millionen dazu.

Was mir an der Sache nicht so gefallen hat: alle C-Promis dieser Welt haben natürlich auch mitgemacht, aber ich unterstelle mal einigen den reinen Zweck der Selbstinszenierung. Hauptsache man ist mit dem Kübel Eiswasser wieder im Gespräch, Hauptsache man wird gesehen. Egal warum.

Nun kann man aber sagen, der Zweck heiligt die Mittel, und dem stimme ich vollkommen zu.

Aber bei mir hat das Nacktsternchen und Z-Promy Micaela Schäfer das Fass zum Überlaufen gebracht. In ihrem Video macht sie bei der Challenge mit, natürlich nackt, fast nackt, sonst hätten Youtube und Facebook die Videos gesperrt. Dass sie nominiert wurde, wusste sie, aber ALS? Egal, sie wurde nominiert und kommte sich endlich wieder mal nackig machen. Spenden? Natürlich nicht, und kein Wort drüber. Aber sie konnte sich endlich wieder mal nackig machen.

Ich möchte jetzt auf keinen Fall der Buh-Mann sein. Die Virale Kampagne war genial, hat funktioniert und ich habe größten Respekt dafür.

Natürlich wurden auch viele Stimmen laut, die über die nicht so schönen Dinge daran berichtet haben: die Tierversuche, die Gehälter des Managements hinter der ALS Foundation, der geringe Anteil der Spenden, der in die Forschung ging, ja sogar die Energie, die weltweit für die Erzeugung der Eiswürfel verwendet wurde oder die Respektlosigkeit Ländern gegenüber, die nicht genug Trinkwasser haben. Das möchte ich eigentlich gar nicht kommentieren, es gibt immer Pro und Contra. Nie vergessen darf man jedoch nie, die armen Menschen mit ALS.

Nun habe ich anfangs gesagt, wir akzeptieren die Challenge nicht. So ganz stimmt das nicht. Es gibt noch viele andere böse Krankheiten auf dieser Welt, die auch die gleiche Aufmerksamkeit bekommen sollten. Viele davon betreffen uns noch viel stärker, viele betreffen auch unsere Kinder.

Deshalb werden wir für das Projekt Kumplgut (Facebook Seite) in Wels spenden. Der Verein „emotion“ dahinter bietet am Erlebnishof Kumplgut krebskranken Kindern die Möglichkeit, gratis Urlaub von ihrer Erkrankung zu machen:

„Wir wollen den krebskranken Kindern helfen, sich nach ihrem Krankenhausaufenthalt in einer entspannten Umgebung zu regenerieren, wieder Kraft sammeln zu können, den psychischen Stress zu vergessen und die kindliche Unbekümmertheit wieder erlangen zu können. Wir bieten den Kindern einen KOSTENLOSEN Aufenthalt am Erlebnishof mit Spielplatz, Streichelzoo, Schwimmteich, Sportplatz, … sowie eine Betreuung durch ausgebildete Kinder- und Jugendbetreuer. Unser Ziel ist es den Kindern wieder Mut zu machen, sowie Freude und Spaß am Leben zu vermitteln.“

Kumplgut

Wir schütten uns also kein Eiswasser über den Kopf sondern spenden nur.

UND wir nominieren den SEOkomm Fachbeirat und alle SEOkomm Speaker und Moderatoren!

Wenn ihr nicht schon beim Ice Bucket mitgemacht habt, seid ihr jetzt an der Reihe! Spendet und nominiert!

 

Unnatürliche Links – Abgestraft?

Aktuell treffen bei vielen Webseitenbetreibern über die Google Webmaster Tools Emails bezüglich „Unnatürliche Links zu Ihrer Webseite“ oder „Unnatürliche Links von Ihrer Webseite“ ein. Dies kann verschiedene Ursachen haben:

  • Sie haben für Ihre Webseite schlechte Backlinks GEKAUFT
  • Sie haben auf Ihrer Webseite Backlinks VERKAUFT
  • Sie sind Opfer von Negative SEO

Die gute Nachricht zuerst: Wir können Ihnen bei allen Fällen weiterhelfen. Nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf: office@getontop.at oder +43 6235 21444

 

Bitte beachten Sie: Manueller Linkaufbau ist grundsätzlich gegen die Google Richtlinien und kann zu Abstrafungen führen. Google arbeitet ständig daran „echte“ Links von „händisch/maniuplativ“ aufgebauten Links zu unterscheiden. Ein „echter“ Backlink ist ein Backlink, der durch eine natürliche Verlinkung, z.B. durch eine Quellenangabe oder eine Empfehlung zustandekommt. Ein manipulativer / unnatürlicher Backlink ist ein Backlink, der von einem Webseitenbetreiber gezielt gesetzt wird. So war es vor einigen Jahren noch gang und gebe, dass Webseitenbetreiber sich massenhaft Links von Blogkommentaren, Forenbeiträgen, Artikelverzeichnissen, Branchenverzeichnisse und Bookmarkingdiensten durch Kauf oder eigene Eintragung geholt haben, da Backlinks Linkpower übergeben und man sich damit besser mit der eigenen Webseite in Google positioniert. Google hat daraufhin den Algorithmus immer weiter optimiert und kann aus verschiedenen Schematas erkennen, ob Sie Backlinks verkaufen oder kaufen. Genau dann kommt es zu einer Abstrafung und Sie erhalten eine Nachricht für „Unnatürliche Links zu Ihrer Webseite“ oder „Unnatürliche Links von Ihrer Webseite“. Mit dieser Abstrafung können sich einzelne Rankings verschlechtern oder im schlimmsten Fall sogar die komplette Seite aus dem Google Index genommen werden.

Die Nachricht in den Google Webmaster Tools kann z.B. wie folgt aussehen:

unnatürliche eingehende links - linkwarnung

Sie haben schlechte Backlinks gekauft

Falls Sie in der Vergangenheit Backlinks gekauft haben und nun eine Nachricht wegen „Unnatürlicher Links zu Ihrer Webseite“ erhalten haben, sollten Sie so schnell wie möglich versuchen, diese Links abzubauen und eine erneut Prüfung beantragen. Diese erneute Prüfung können Sie in den Google Webmaster Tools unter „Suchanfragen“ -> „Manuelle Maßnahmen“ beantragen.

unnatürliche links - auswirkungen auf die links

Sie haben auf Ihrer Webseite Backlinks verkauft

Sollten Sie auf Ihrer Webseite Backlinks verkauft haben, sollten Sie diese verkauften Backlinks entfernen oder durch nofollow entwerten.

Sie sind Opfer von Negative SEO

Falls Sie weder Backlinks gekauft, noch verkauft haben und dennoch eine Nachricht bezüglich Unnatürlicher Links zu Ihrer Webseite erhalten haben, sind sie möglicherweise von Link Spam / Negative SEO durch einen Black Hat betroffen. Hier kann das Disavow Tool von Google weiterhelfen. Auch hier beraten wir Sie gerne.

So begann die SEO Szene zu twittern

Twitter wurde 8 Jahre alt und hat uns ein lustiges kleines Tool geschenkt. Unter https://discover.twitter.com/first-tweet könnt ihr den ersten Tweet eines jeden Twitter Users anschauen.

Grund genug für mich, heute schnell mal zu schauen, wie die SEO Szene hier zu twittern begann. Sind schon einige lustige Dinge dabei.

Mein erster Tweet sah so aus:

2014-03-21_065945

 

Ich hab den Schritt Anfang 2009 gemacht. Die ersten der Szene sind aber schon 2007 auf den Twitter Zug aufgesprungen. Die drei ersten, die ich finden konnte, waren Eric Kubitz, Marcus Tandler und Randolf Jorberg:

Update 23.03.2014:
Hatte ich doch glatt das Urgestein Gerald Steffens vergessen, und nun stellt sich heraus, dass er sogar noch einen Tag vor Eric Kubitz dabei war:
(Falls ich noch jemanden vergessen habe, einfach Bescheid sagen. Auch Sebastian Erlhofer, Thomas Thaler, Bernhard Angeler und Marcus Lutz habe ich unten noch hinzugefügt.)

2014-03-23_114528

2014-03-21_065911

2014-03-21_072428

Auch Matt Cutts war früh dabei, seit 1.April 2007, das Datum passt irgendwie zu ihm:

2014-03-21_071923

 

Hier ein paar weitere SEOs, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne spezielle Sortierung:

2014-03-21_070006
2014-03-21_070023
2014-03-21_070043

2014-03-21_070104
2014-03-21_104337
2014-03-21_070144
2014-03-21_070202
2014-03-21_070221
2014-03-21_070252
2014-03-21_070306
2014-03-21_070328
2014-03-21_070344
2014-03-21_070402
2014-03-21_070421
2014-03-21_070450
2014-03-21_095008
2014-03-21_070529
2014-03-21_070545
2014-03-21_070604
2014-03-21_070634
2014-03-21_070710
2014-03-21_070726
2014-03-21_070740
2014-03-21_070831
2014-03-21_070845
2014-03-21_070914
2014-03-21_071004
2014-03-21_071030
2014-03-21_071106
2014-03-21_071122
2014-03-21_071205
2014-03-21_071220
2014-03-21_071243
2014-03-21_071254
2014-03-21_071314
2014-03-21_071333
2014-03-21_071408
2014-03-21_071423
2014-03-21_071513
2014-03-21_074250
2014-03-21_071544
2014-03-21_071611
2014-03-21_071630
2014-03-21_071646
2014-03-21_071701
2014-03-21_071715
2014-03-21_071726
2014-03-21_071743
2014-03-21_071800
2014-03-21_071815
2014-03-21_071835
2014-03-21_072001
2014-03-21_072022
2014-03-21_072109
2014-03-21_072129
2014-03-21_072207
2014-03-21_072227
2014-03-21_072239
2014-03-21_072309
2014-03-21_072346
2014-03-21_072504
2014-03-21_072519
2014-03-21_072536
2014-03-21_072549
2014-03-21_072621
2014-03-21_072634
2014-03-21_072645
2014-03-21_072656
2014-03-21_072713
2014-03-21_072752
2014-03-21_072854
2014-03-21_072933
2014-03-21_072948
2014-03-21_073033
2014-03-21_073122
2014-03-21_073204
2014-03-21_073234
2014-03-21_073253


2014-03-23_115108
2014-03-23_114352
2014-03-23_124904
2014-03-23_125044
2014-03-23_125122
2014-03-23_125204
2014-03-23_125227
2014-03-23_130317
2014-03-23_184142
2014-03-26_090717

Hier auch noch FridayNite, bei ihm funktioniert das leider nicht, da sein Profil nicht öffentlich ist:

2014-03-21_085308

 

Habe ich jemanden vergessen? Sicher!

Einfach selber bloggen und Tweets zeigen!

Oliver Hauser übernimmt mit der get on top gmbh die SEOkomm und OMX zu 100%

Die SEOkomm 2013 ist Geschichte und endet mit einem Paukenschlag:
Christoph C. Cemper eröffnet der Audienz nach der letzten Session, dass die vierte SEOkomm auch seine letzte sein wird!

Ja, richtig gehört.

Aber bedeutet das nun das Ende der SEOkomm und der neuen OMX?

Nein, ganz und gar nicht!

Ich werde mit der neu gegründeten get on top gmbh den 50%igen Anteil von Christoph an der gemeinsamen Veranstalterfirma der SEOkomm und OMX, der Next Experts GmbH, übernehmen. Aber später mehr dazu.

Warum steigt Christoph aus?

Das hat einen einfachen Grund: Christoph krempelt gerade einiges in seinem beruflichen Leben um, wie viele vielleicht schon mitbekommen haben. Angefangen hat es, als er vor kurzem aus dem Linkaufbaugeschäft ausgestiegen ist, um sich voll und ganz seinen Link Research Tools zu widmen. Und nachdem Christoph nun ein zweites Mal Papa wird, verschieben sich nochmal seine Prioritäten. Trotz unserer sehr guten Zusammenarbeit in Sachen SEOkomm und OMX will Christoph nun noch mehr seiner kostbaren Zeit seiner Familie widmen. Diese Entscheidung verdient meinen tiefsten Respekt und ich kann ihn sehr, sehr gut verstehen!

Auf diesem Wege möchte ich mich bei Christoph für die tolle gemeinsame Zeit bedanken!
Christoph, ich glaube wir haben mit der SEOkomm, der SEOkomm Academy und der OMX was richtig Tolles auf die Beine gestellt und einen entscheidenden Teil an der Entwicklung des österreichischen SEO Markts beigetragen.

Wie geht es weiter?

Damit nach der SEOkomm keine wilden Geschichten entstehen, habe ich mich dazu entschlossen, im Vorfeld diesen Beitrag zu schreiben und gleich nach der Verlautbarung durch Christoph freizuschalten. Wie wird es also weiter gehen mit den beiden Konferenzen?

Die Entscheidung wurde ja schon vor ein paar Wochen getroffen, ich hatte also schon genug Zeit darüber nachzudenken. Und ja, ich hatte vor einiger Zeit auch schon mit dem Gedanken gespielt, auch nicht mehr weiter zu machen. Als wir die SEOkomm damals ins Leben gerufen hatten, hatten wir ein klares Ziel: die nicht existierende SEO Szene in Österreich zu wecken und das Thema SEO auf die Tische der österreichischen Unternehmen zu bringen. Stolz können wir behaupten, dass wir das geschafft haben. „Mission accomplished“ könnte man sagen, und was nun?

Noch dazu kommt, dass mich die Organisation in den letzten Jahren oft an die Grenzen meiner Leistungsfähigkeit gebracht hat. Jeder der mich kennt weiß, dass ich mit vollem Einsatz und Herzblut an meinem Baby SEOkomm arbeite.

Aber jetzt erst recht! Ich habe mich entschieden, in Sachen SEOkomm, OMX, Herzblut und Auftrag mit meinem neuen get on top Team (Thomas Rafelsberger, Thomas Wusatiuk und meiner Frau Uschi Hauser) und unserer Eventmanagerin Judith Herzl nochmal so richtig Gas zu geben. Einiges wird sich ändern, unsere Konferenzen werden sich weiterentwickeln. Und das muss auch sein, in einem Markt wo neue Konferenzen kommen und gehen.

Anfangen werden wir mit einer Art Fachbeirat. Ich möchte bis Jänner eine Arbeitsgruppe definieren, zu der ich neben den get on top Leuten vier konferenzerprobte Köpfe holen möchte. Wahrscheinlich zwei aus Österreich und zwei aus Deutschland. Nach 4 Jahren SEOkomm bin ich schon etwas betriebsblind geworden, und das ist nicht gut. Frischer Wind kommt da sicher von meinen Mitarbeitern, die sich schon riesig auf die neue Herausforderung freuen und schon super Ideen für nächstes Jahr aus dem Ärmel geschüttelt haben. Aber ich will auch die Sicht von außen, daher die zusätzliche Beratung. Geplant ist, dass wir uns im Jänner oder Februar zwei Tage in Salzburg in einer Hütte einsperren und ein tolles neues Konzept erarbeiten werden. Wer die vier Leute sind? Ich hab noch keine Ahnung! Vorschläge sind jederzeit willkommen.

Ich bin mir sicher, dass damit die SEOkomm und die OMX auf einen nächsten Level gehoben werden und profitieren werden wir alle davon, am meisten jedoch ihr. Also lasst euch überraschen!

Eines wird aber bleiben wie bisher – die Mission:

  • Die SEO Szene in Österreich soll weiter aufgebaut werden und noch mehr mit der deutschen Szene vernetzt werden.
  • UND das Thema SEO muss noch mehr ins Tagesgeschäft der Firmen in unserem Land Einzug erhalten.
  • UND der Bildungsauftrag in Sachen Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing muss erfüllt werden.
  • UND der Spaß Faktor darf nicht auf der Strecke bleiben.

Ein bisschen Geschichte

Nicht alle wissen, dass die SEOkomm gar nicht als Konferenz begonnen hat. Ich hatte mich immer schon geärgert, dass wir in Österreich keine SEO Szene hatten wie unsere Kollegen in Deutschland. Richtig „eskaliert“ ist es im Blog von Huggy im Jänner 2010:

SEO Stammtisch Österreich

Kurzerhand hatten Hans-Peter Traunig und ich dann zum ersten Österreichischen SEO-Stammtisch ausgerufen. Wir hatten mit 5-7 Teilnehmern gerechnet. Dass sich am Ende über 50 Leute angemeldet hatten, damit hatten wir nicht gerechnet. Also musste ein Name und ein Logo her, die „SEOkomm“ war geboren. Hier das erste SEOkomm Recap überhaupt.

Erster SEO Stammtisch in Österreich

Erster SEO Stammtisch in Österreich – 26.02.2010

Die SEO Jungs 2010

David Reisner, Maximilian Schirmer (Huggy, damals noch minderjährig), Florian Hieß, Simon Bertsch, Oliver Hauser, Michael Ahringer, Thomas Wusatiuk

Christoph war damals noch nicht an Board, aber er hat es sich damals nicht nehmen lassen, gleich als Sponsor mit dabei zu sein. Die LinkResearchTools waren somit auch seit der ersten Stunde mit dabei.

Nachdem wir uns alle mal kennengelernt hatten, wurde der Ruf nach mehr immer lauter. Aus diesem Grund haben Hans-Peter Traunig und ich geplant, eine kleine Konferenz im Herzen von Österreich daraus zu machen. Da haben wir aber nicht mit Christoph gerechnet. Bei der folgenden SMX Aftershow Party in München haben wir uns kennengelernt. Natürlich habe ich ihm um 04:00 bei der Party von unserem Vorhaben erzählt. Christoph musste nicht lange überlegen und hat folgendes gesagt: „Oliver, da bin ich dabei. Da machen wir was richtig großes draus!“ Ja, und somit war Christoph auch dabei.

Christoph Cemper und Oliver Hauser

Historisches Foto von 2010: Christoph Cemper kommt ins SEOkomm Team

Wie es weiter ging, dürfte bekannt sein: November 2010 war die erste SEOkomm Konferenz in der Fachhochschule Puch Urstein.

SEOkomm 2010

Oliver Hauser, Christoph C. Cemper und Hans-Peter Traunig bei der ersten SEOkomm Konferenz 2010

Eines muss man auch erwähnen: hätte uns die deutsche SEO Szene nicht von Anfang an so toll mit Vorträgen und Anwesenheit unterstützt, wäre die SEOkomm sicher nicht zu dem geworden, was sie heute ist. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle bisherigen Speaker der SEOkomm 2010-2013!

SEO Promi Panel bei der SEOkomm 2010

SEO Promi Panel bei der SEOkomm 2010

Besonders freut mich auch, dass Macus Tandler seit 2010 uns immer mit einer grandiosen Keynote unterstützt, von der immer noch das ganze folgende Jahr zitiert wird. Marcus, an dieser Stelle auch mein ganz besonderer Dank!

Auch Marcus Tandler unterstützt seit Anfang an die SEOkomm

Auch Marcus Tandler unterstützt seit Anfang an die SEOkomm

SEO Band bei der SEOkomm 2010

Und nicht zu vergessen: der legendäre Auftritt der SEO Band 2010.

Judith Herzl und Uschi Hauser

Judith Herzl und Uschi Hauser, unsere guten Seelen, die uns seit der ersten SEOkomm in Sachen Organisation zur Seite stehen und vor allem für den persönlichen Touch der SEOkomm verantwortlich sind.

 

2011 ist die SEOkomm dann wegen Platzmangel in die Brandboxx Salzburg übersiedelt, wo wir seit dem ein tolles neues Zuhause gefunden haben.

Aber man darf nie stehen bleiben, sonst ist es der Anfang vom Ende. Deshalb haben wir in weiterer Folge immer neue Sachen probiert, manche mehr (Seminare der SEOkomm Academy, OMX,…), manche weniger erfolgreich (Toolbattle,…). Aber wir haben uns nie vorwerfen lassen müssen, am Stand zu treten. Und ich glaube genau das unterscheidet eine gute Konferenz von einer normalen Konferenz. Und genau deswegen werden wir in den nächsten Jahren viel neues für euch probieren. Stay tuned….

SEOkomm 2012

SEOkomm 2012

Fazit

Ja, die SEOkomm, eine Geschichte, die uns in den letzten Jahren sehr beschäftigt hat. Aber wie gesagt, geht es weiter, und wie es weitergehen wird!

Ich freue mich auf jeden Fall, euch nächstes Jahr wieder in Salzburg zu sehen!

Abschließend möchte ich mich nochmal bei Christoph für die tolle Zusammenarbeit während der letzten Jahre bedanken. Christoph, ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen LinkResearchTools, viel Glück mit deiner entzückenden Familie und viel Freude mit Kind Nummer 2! Wir beide werden sicher wieder mal gemeinsam was machen….

Was fehlt euch?

Wenn euch was auf dem Herzen liegt oder etwas fehlt auf der SEOkomm, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt das als Kommentar los zu werden!

Ich zähl auf euch!

 

 

SEOKANZLER – Der größte SEO Contest aller Zeiten – von SEOkomm und SEO-DAY

Als Veranstalter der SEO Konferenz SEOkomm (22.11.2013 in Salzburg) rufen wir zusammen mit unserer Partnerkonferenz von Fabian, dem SEO-DAY in Köln (16.10.2013 in Köln), zu einem gemeinsamen MEGA – SEO Contest auf: SEOKanzler!

Aber es wird nicht nur wieder ein weiterer SEO Contest sein. Nein, wir haben uns was ganz spezielles einfallen lassen, um vor allem auch den Faktor „Österreich“ einfließen zu lassen:

  • 2 Konferenzen, 2 Länder, das spiegelt sich auch im Contest wider: google.at und google.de
  • 2 Runden
  • Mega Preise, und zwar nicht nur für den ersten Platz

Weiterlesen

Thomas Wusatiuk ist neuer “Head of Performance Marketing” bei get on top gmbh

Pressemitteilung

So jung und schon solche Personalmeldungen: Die get on top gmbh des bekannten österreichischen SEO-Experten Oliver Hauser erhält mit Thomas Wusatiuk Zuwachs – und weitere Expertise. Google AdWords und bezahlte Onlinewerbung rücken so in das Portfolio der Suchmaschinenprofis.

Thalgau, 01.10.2013

Thomas Wusatiuk

Thomas Wusatiuk

Der eine ist kein Unbekannter, der andere auch nicht: Wenn ab dem 1. Oktober Online Marketing Experte Thomas Wusatiuk zur get on top gmbh wechselt, kann Gründer und Geschäftsführer Oliver Hauser einen hochgeschätzten Branchenkollegen in seinem Team begrüßen. In Österreichs SEO-Szene haben sich beide Respekt und Anerkennung verdient – über die Zusammenarbeit freuen sich nicht nur die bestehenden Kunden von get on top. „Ich schätze Thomas Wusatiuks profundes Wissen in allen Online-Werbeformen sehr. Er gilt als erwiesener Experte in allen Facetten des Online Marketings“, so Oliver Hauser. Das ergänze sich perfekt mit den Angeboten und Dienstleistungen, für die man das get on top Team schätze: Ob organisches Suchmaschinenmarketing oder Linkaufbau, das Team hilft seinen Kunden auf die besten Plätze in den Google Suchresultaten. Gemeinsames Ziel des erweiterten get on top Teams: Mit einer klugen Kombination aus verschiedenen SEO- und Performance Marketing Maßnahmen ihre Kunden optimal im Aufmerksamkeitsfeld ihrer Zielgruppe zu positionieren. Oliver Hauser: „Wer seinen Namen oder seine Werbung so positionieren kann, dass im Internet „Googelnde“ ihn bei ihren Suchen zuerst sehen, hat heute vielfach gewonnen. Das ist unser täglich Brot – und das täglich Brot unserer Kunden.“

Werbung in Suchmaschinen als weitere Expertise der get on top gmbh

Mit Thomas Wusatiuks Engagement erweitert sich nun das Portfolio: „Organische Suchmaschinenoptimierung und gute Google AdWords Kampagnen gehen häufig Hand in Hand – da kann es nur von Vorteil sein, wenn wir unsere Kompetenzen vereinen“, so „der Neue“ bei get on top. Thomas Wusatiuk war zuletzt Head of Performance Marketing bei Pulpmedia und sammelte zuvor umfangreiche Erfahrung sowohl als selbständiger Berater als auch in großen Unternehmen wie beispielsweise Conrad Electronic. Bei der get on top gmbh als Head of Performance Marketing einen zusätzlichen Geschäftsbereich aufzubauen, macht ihm große Freude: „Oliver Hauser und sein Team gelten in Österreichs SEO-Szene als echte Referenz. Ich freue mich, wenn wir bald nicht nur für organische Suchmaschinenoptimerung, sondern auch für Suchmaschinenwerbung als Experten verstanden werden.“ Mit dem prominenten Neuzugang im Team sei der Wachstumskurs der get on top gmbh jetzt voll eröffnet, so Inhaber Oliver Hauser: „Die Nachfrage nach gutem, seriösem und nachhaltigem Suchmaschinenmarketing ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Suchmaschinenoptimierung ist nicht kostenlos!

Kürzlich habe ich einen sehr wahren Artikel von Eric Kubitz mit dem Titel „5 SEO-Thesen für Kleinstunternehmer und Freiberufler“ gelesen. In diesem Artikel spricht Eric sehr viele Dinge an, die auch wir schon öfter in Kundengesprächen zum Thema Kosten von SEO am eigenen Körper erleben durften. In den Köpfen der Leute ist leider immer noch fest verankert, dass alles im Internet kostenlos sein muss. Aber diese Zeiten sind längst vorbei.

Kostenlose SuchmaschinenoptimierungGute Suchmaschinenoptimierung ist Marketing, und Marketing kostet Geld. Suchmaschinenoptimierung ist harte Arbeit, und Arbeitszeit kostet Geld.

Das verwirrende für die Kunden ist aber sicherlich auch, dass schon immer zwischen den kostenlosen und bezahlten Suchergebnissen bei Google gesprochen und unterschieden wurde, was die Situation auch heute immer noch unklar macht.

Wäre es mit einigen kleinen Tricks einfach möglich, eine Website zu jedem Suchbegriff bei Google weit oben aufscheinen zu lassen, mal abgesehen von Google AdWords Anzeigen, würde das jeder machen. Und tatsächlich war das früher auch so, man denke nur an die Zeiten von Altavista zurück. Aber die Suchmaschinen, respektive Google, werden immer besser und die Konkurrenz immer größer. Und genau deswegen kann das so heute schon gar nicht mehr funktionieren. Anders gesehen ist SEO nichts anderes als ein Wettrüsten. Jeder, der weiter rauf will, investiert ein wenig mehr als die anderen, und somit wird es immer aufwendiger.

Das ist natürlich sehr bitter, gerade für Kleinstunternehmer und Freiberufler, die kein Geld für die „gratis Listings“ bei Google ausgeben wollen.

Eric stellt in seinem Beitrag 5 Thesen auf, die ich so nur unterschreiben kann:

5 SEO-Thesen für Kleinstunternehmer und Freiberufler:

  • Eine Webseite ist Marketing – und Marketing kostet Geld.
  • Das Internet ist weltweit – aber du verdienst nicht die Aufmerksamkeit der ganzen Welt.
  • Webseiten bestehen aus größtenteils sehr unfertiger Technologie – es kostet Mühe, diese zu bändigen.
  • Google sucht nach der besten Antwort auf eine Suchanfrage – wenn du nicht antworten willst, hast du keine Chance.
  • Suchmaschinenoptimierer sind (größtenteils) auch nur Menschen – sie haben viel gelernt, leben davon und einige von ihnen verdienen sogar dein Vertrauen.

Diesen Thesen ist eigentlich gar nichts mehr hinzuzufügen.

Ich möchte aber erklären, warum Suchmaschinenoptimierung nicht kostenlos ist und manchmal sogar eine Menge Geld kosten kann.

Suchmaschinenoptimierung kostet Zeit

Google Webmaster GuidelinesWie schon erwähnt gibt es nicht den einen Schalter, um seine Webseiten nach oben zu boosten. Das eigentliche Handwerk ist die Summe aus vielen kleinen einzelnen Aufgaben, die erledigt werden müssen. Die Basics sind alle samt bekannt, ja sogar Google gibt einige als Empfehlung in den öffentlich verfügbaren Google Webmaster Guidelines bekannt. Aber was hilft es, wenn diese nicht gemacht werden? Ein guter Suchmaschinenoptimierer muss hier knallhart ToDo Listen abarbeiten, damit jede Kleinigkeit von der Agentur oder vom Entwickler des Kunden erledigt wird. Danach muss jede Änderung sofort kontrolliert werden, ob durch Missverständnisse nichts verschlimmbessert wurde.

Suchmaschinenoptimierung ist keine einmalige Sache

Nein, sie ist ein stetiger Prozess. Im ersten Schritt werden die groben Schnitzer ausgebessert, dies kann manchmal schon harte Arbeit sein. Aber irgendwann wird SEO zum Tagesgeschäft. Wenn Google erstmal die eigene Website richtig versteht, sollte immer weiter optimiert werden. Immer neue Suchbegriffe sollten ins Keyword Set für die Optimierung aufgenommen werden. Schließlich will man ja zu immer mehr relevanten Suchbegriffen gefunden werden.

Suchmaschinenoptimierung braucht Erfahrung

SEO ist nicht kostenlos!Wenn ich ein Service für mein Auto brauche, geh ich zum Mechaniker. Dieser hat in seiner Lehrzeit genau gelernt, wie das geht, Schritt für Schritt. Die Arbeitsabläufe sind vom Hersteller vorgegeben. So ist das aber nur in den Ansätzen in unserer Branche. Die Basics gibt wie gesagt Google vor, den Rest muss man sich durch eigene Erfahrung aneignen. Und dies sollte auf keinen Fall bei Kundenprojekten gemacht werden. Ein guter SEO hat viele Testprojekte, bei denen er ohne Risiko verschiedene Techniken testen kann.

Dazu kommt noch, dass der Beruf nicht in einer Schule oder Uni gelernt werden kann. Erst jetzt kommen oder kamen die ersten Hochschullehrgänge auf den Markt, die Suchmaschinenoptimierung am Bildungsplan haben, es gibt jedoch erst wenige Abgänger. Und auch diese müssen trotzdem genau diese Erfahrung sammeln.

Suchmaschinenoptimierung ist sehr schlecht skalierbar

Klar gibt es diese Agenturen auch schon in Österreich (Namen werden nicht genannt), die durch tolle Verkaufsteams massenhaft an „SEO Paketen“ verkaufen. Ich kenne auch Agenturen, deren Verkaufsmannschaft größer ist, als das SEO Team dahinter. Wenn man die obigen Punkte gelesen hat, wird man verstehen, dass das auf keinen Fall funktionieren kann. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Suchmaschinenoptimierung extrem schlecht skaliert. Ein guter Mitarbeiter kann nur eine sehr beschränkte Anzahl von Websites betreuen, dann ist Schluss. Werden es mehr, leidet die Qualität extrem zu Lasten des Kunden.

Hier auch gleich eine Warnung: gute SEO Agenturen haben gar keine Zeit für Kaltaquise!

SEO Tools kosten Geld

Und zwar richtig viel, und das zu recht. Diese Tools müssen in der Regel Massen an Daten besorgen, verarbeiten und brauchbar darstellen. Wer SEO nicht im Blindflug erledigen will, braucht professionelle SEO Tools. Für jeden Zweck gibt es mittlerweile sehr viele Spezialtools. Sei es für Linkanalysen, Konkurrenzanalysen, Keyword Recherchen, Sichtbarkeiten, SEO optimierte Texte, Linkaufbau, Monitoring,….

Ich lehne mich jetzt etwas weiter raus und behaupte, dass eine seriöser SEO Agentur pro Monat im (unteren) Vierstelligen Bereich Miete für SEO Tools zahlen sollte bzw. müsste.

Ständige Weiterbildung

SEOkomm 2013Der Markt ist in ständiger Bewegung, Google ändert mit den Google Updates fast schon monatlich die Spielregeln. Hier heißt es am Ball zu bleiben, und dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir z.B. besuchen dazu pro Jahr mindestens 6-7 SEO Fachkonferenzen pro Jahr. Selbst wenn nur zwei Mitarbeiter das machen, kostet das pro Jahr im hohen vierstelligen Bereich, wenn man Tickets, Flüge und Hotels rechnet. Pro Konferenz ist man drei bis vier Tage nicht im Büro, ein bis zwei Tage danach muss man Mails aufarbeiten. Man kann sich sehr leicht ausrechnen, dass somit 12-14 Wochen Arbeit an den Kundenprojekten kompensiert werden müssen.

Aber meine feste Meinung ist, dass jeder Euro dafür bestens investiert ist. Gerade auf diesen Konferenzen bekommt man, neben den absolut notwendigen Branchenkontakten, die nötigen Updates und andere Sichtweisen.

Den Job „Suchmaschinenoptimierer“ gibt es eigentlich gar nicht. Der perfekte SEO ist ein Wunderwuzzi, den es gar nicht mehr geben kann. Am besten sollte er folgende Berufe in einem vereinen: Projekt Manager, Redakteur, Programmierer, Kundenbetreuer, Linkbuilder, Spamer, Conversion Optimierer, Grafiker, Statistiker, …

Linkaufbau Content Marketing ist teuer

Wenn man auch richtig weiterkommen will, muss man neben dem Onpage SEO auch richtig gutes Linkbuilding machen. Auch wenn Google das anders sieht. Gutes Linkbuilding ist und bleibt das teuerste an der ganzen Sache. Ist leider so.

Die Qualitätsunterschiede sind enorm

Nachdem, wie schon erwähnt, der Beruf bzw. die Arbeitsweisen nicht genormt sind, sind auch die Herangehensweisen sehr unterschiedlich. Das merkt man auch, wenn man sich mehrere Angebote einholt. Für die „gleiche“ Leistung können dann Angebote von 50 EUR – 5.000 EUR natürlich für Verwirrung sorgen. Da hat man es beim Vergleich der Angebote für ein Autoservice deutlich leichter. Als Kunde heißt das übrigens, dass man sich mit den Anbietern, deren Herangehensweisen und der Materie schon beschäftigen sollte, und nicht nur nach dem Preis entscheiden sollte.

Die Nachfrage ist größer als das (gute) Angebot

Ist leider so, somit bestimmt auch in gewissen Maßen die Nachfrage den Preis mit.

Fazit

Wie so oft im Leben bekommt man, was man bezahlt. Manchmal auch etwas weniger, wenn man sich falsch entscheidet, aber das ist eine andere Geschichte.

Fakt ist aber, dass Suchmaschinenoptimierung nicht kostenlos sein kann. Ich hoffe ich konnte mit meinen Argumenten zum besseren Verständnis beitragen.

Was also tun, wenn das notwendige Budget für die „kostenlosen“ Google Rankings fehlt?

Ja, man kann auch selber Hand anlegen, sich selber einlesen, sich Tipps holen und versuchen, alles selber zu machen. Natürlich geht das, gewisse Erfolge sind damit auch nicht ausgeschlossen. Aber mal ganz ehrlich, ist das IHR Kerngeschäft?

Ich bin Suchmaschinenoptimierer. Wenn mein Auto kaputt ist, fahre ich in die Werkstatt, lass die Profis ihren Job machen und mache in dieser Zeit das, was ich kann und womit ich mein Geld verdiene.