header-home

Suchmaschinenoptimierung

transparent und partnerschaftlich

Jetzt anfragen!

Pagerank

Wie skeptisch sollte man den PageRank beurteilen?

Google PagerankIm ersten Moment klingt es fast ein wenig nach Schicksal, wenn man sich den klingenden Namen PageRank ansieht, der den Rank einer Page beurteilen soll, aber eigentlich vom Google Gründernamen Jimmy Page abgeleitet ist. Der PageRank soll dabei dabei ein kalifornisches System für die Bewertung von Dissertationen kopieren. Denn in Kalifornien war Mitte der 90iger das Lesen einer solchen Doktorarbeit gleichbedeutend mit deren positiven Bewertung. Genau so wollte Google die Relevanz der Websites in ihrem Index bewerten. Jeder Link soll eine Stimme für diese Website bedeuten und der PageRank soll dies ausdrücken.

Doch seit diesen ersten Überlegungen, die zugegebenermaßen genial genug waren um den Weg für Google zu bereiten, sodass wir heute das Wort googeln sogar im Duden haben, hat sich einiges verändert. Dies hat natürlich auch die Bedeutung des PageRank relativiert.

Was sagt uns der PageRank wirklich?

Der PageRank ist eigentlich ein sehr einfacher mathematischer Algorithmus dessen Patent bei der Stanford University liegt. In seinem Kern sagt das mathematische Modell nur aus, dass sich der PageRank einer Seite durch die Summe aller eingehender Links geteilt durch die ausgehenden Links ergibt. Zusätze wie die Gewichtung der eingehenden Links gemäß ihrem PageRank wurden erst später aus qualitativen Gründen hinzugefügt und auch aus mathematischen Erwägungen, da die Anzahl der Websites im Internet exponential angestiegen ist und sich somit die Gewichtung über die Anzahl der Seiten im World Wide Web mit der Zeit ad absurdum geführt hat.

Doch bleiben wir mal bei der Kernaussage und der SEO Wahrheit bzw. SEO Halbwahrheit, die diese impliziert. Lange Zeit waren Suchmaschinenoptimierer der Meinung, dass zu viele ausgehende Links schlecht für eine Seite sind, einfach weil sie den Divisor in der PageRank Formel erhöhen. Dass dies nicht mehr der Fall ist, begründet zum einen das „nofollow“ Attribut, welches erlaubt ausgehende Links eben nicht in den Algorithmus einwirken zu lassen (übrigens die einzige wirkliche Wirkung dieses Attributs) und zum zweiten der mittlerweile viel komplexere Algorithmus, der dem Ranking zugrunde liegt.

Pagerankverlauf bei Sistrix

Pagerankverlauf bei Sistrix

Bedeutung des PageRank heute

Es sollte sich mittlerweile auch außerhalb der SEO-Szene rumgesprochen haben, dass der PageRank relativ wenig Aussagekraft über die Performance einer Seite hat. Allein schon die zeitlich weit auseinander liegenden Updates des PageRank machen dies unwahrscheinlich.

Es bleibt jedoch zu erwähnen, dass der PageRank einen sehr schnellen Überblick über den Wert einer Seite erlaubt. So erkennt man zum Beispiel abgestrafte Seiten relativ schnell über einen PageRank von null. Das heißt zwar nicht, dass jede Seite die einen PR von 0 hat, abgestraft ist, aber wenn man zum Beispiel weiß, dass er früher mal höher war, kann man doch von einer Google Strafe ausgehen.

Darüber hinaus kann man bei einem PR von 5 und mehr doch davon ausgehen, dass es sich um eine relativ gut etablierte Seite handelt, auch wenn man nichts über die interne Performance der Seite sagen kann.

Vor allem im Bereich der Domainhändler und sogar noch manchmal beim Linkkauf wird deshalb auf den PageRank nur als schnell verfügbares Tool zurückgegriffen. Möchte man jedoch etwas tiefer in die Materie eintauchen, sollte man des PageRank nach cirka 15 Jahren doch lieber beiseite lassen.

Sie wollen besser gefunden werden?

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen!

Ihr Ansprechpartner

Thomas Wusatiuk

Thomas Wusatiuk
Agenturleiter
bei get on top gmbh

"Sie wollen mehr Kunden durch gezieltes Online Marketing? Wir beraten Sie gerne!"

+43 6235 21444 - 40