header-home

Suchmaschinenoptimierung

transparent und partnerschaftlich

Jetzt anfragen!

Not Provided

Tracking Programme wie Google Analytics liefern Werte und Daten zu Keywords, diese geben Aufschluss darüber, mit welcher Suchanfrage ein Besucher die eigene Website gefunden und aufgerufen hat. Diese Tools und Werte waren für die Auswertung und Optimierung von Websites und Keywords unerlässlich, scheinen aber mehr und mehr der Vergangenheit anzugehören. Ausschlaggebend dafür sind zwei Worte: Not Provided.

Warum Not Provided?

Not Provided bedeutet so viel wie „wird nicht unterstützt“ oder „wird nicht bereitgestellt und angeboten“. Seit 2011 werden diverse Suchanfragen, also letztendlich jene Keywords, die zum Abruf einer Website führten, nicht mehr in Google Analytics und anderen Tracking Programmen angegeben. Stattdessen erscheint dort leider Not Provided. Anfänglich wurde von Seiten von Google diesbezüglich verlautbart, dass sich dieser Wert auf Maximal 10 % aller Suchanfragen beschränken wird.

Heute wissen wir, dass dem nicht so war und ist. Google begründet seine Vorgehensweise mit Datenschutzgründen, was anlässlich der Datenschutzdiskussionen, die es schon länger gibt und welche auf Grund des NSA Skandals aktueller denn je sind, auch konsequent und nutzerfreundlich erscheint. Es wird so argumentiert, dass die Suchanfrage, mittels Keyword, eine persönliche Information darstellt und diese kann und darf nicht weitergegeben werden.

Technische Umsetzung

Technisch wird dies über die 2011 eingeführte Secure Search gelöst; die Suchanfrage läuft über eine SSL gesicherte Verbindung, welche nicht abgefangen und gelesen werden kann. Die Weitergabe der Daten einer Suchanfrage an Dritte, an die Webmaster, würde eine Datenschutzverletzung darstellen, so Google. Optisch ist eine solche Verbindung in der Adresszeile über das an das http hintangestellte s >> https erkennbar. Die Secure Search ist mittlerweile Standard.

Vor- und Nachteile von Not Provided

Dadurch ergeben sich weitreichende Probleme und Folgen, die es zu lösen gilt. Da mittlerweile schon weit über 75 % aller Suchanfragen geschützt werden, hier also Not Provided auftaucht, ist eine Keyword Analyse nahezu unmöglich. Folglich kann eine entsprechende Anpassung der Keywords nicht vorgenommen werden und es ist auch schwierig zu erörtern, ob die Besucher die eigene Website über falsche Keywords gefunden haben (Stichwort Bounce Rate).

Dennoch, trotz aller Nachteile, sind Optimierungspotentiale immer noch erkennbar. Zum einen ändert sich die Herangehensweise mehr oder weniger komplett, zum anderen sind natürlich Web Analytics Unternehmen gezwungen, andere Wege zu gehen und zu finden, um annäherungsweise verwertbare Daten zu Keywords liefern zu können. Langsam, aber sicher stellen sich hier auch erste Erfolge ein.  Auch die Daten aus den Google Webmaster Tools können immer noch nützlich sein.

Als Webmaster muss man nun das Augenmerk auf andere Faktoren legen, um Optimierungspotentiale und Probleme erkennen zu können. Viele SEO´s und Webmaster legen schon seit längerer Zeit mehr Wert auf Inhalte und nutzer- und besucherfreundliche Websites. Der Besucher rückt immer weiter in den Mittelpunkt, das Besucherverhalten kann sehr viele Aufschlüsse darüber geben, ob eine Seite verbessert werden muss oder nicht.

Beispielsweise können verschiedene Landingpages miteinander verglichen werden; welche liefern gute Ergebnisse (Conversions usw.), welche nicht? Passen die Inhalte? Welches Problem möchte ich lösen, welche Informationen suchen meine Besucher? Wie bereits erwähnt, die Bounce Rate, die Absprungrate der Besucher, ist hier ein wichtiges Bewertungskriterium. Generell muss man sich auch die Frage stellen, ob eine Keyword orientierte Optimierung (Stichwort Keyword Dichte) überhaupt noch Zukunft hat.

Kritikpunkt

Bei all dem lobenswerten „Blabla“ von Google rund um den Datenschutz, dem größten Datensammler weltweit (vielleicht abgesehen von der NSA), bleibt natürlich die Frage offen, warum die bezahlten Suchergebnisse via Adwords weiterhin „provided“ sind. Sich die Daten von Google zu erkaufen ist demnach mit der Datenschutzproblematik vereinbar und kein Problem.

Sie wollen besser gefunden werden?

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen!

Ihr Ansprechpartner

Thomas Wusatiuk

Thomas Wusatiuk
Agenturleiter
bei get on top gmbh

"Sie wollen mehr Kunden durch gezieltes Online Marketing? Wir beraten Sie gerne!"

+43 6235 21444 - 40